Chemische Gefährdungen

© psdesign1 - Fotolia.com

Bei der Zubereitung und Produktion eines Stoffes oder seiner Verwendung z. B. im Rahmen einer Prüfmethode können chemische Gefährdungen für Arbeitnehmer auftreten. Normen in diesem Bereich beinhalten sicherheitstechnische Maßnahmen zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (z. B. in der Normung zu Laborabzügen oder Notduschen).

Weiterhin können in Normen (z. B. Prüfnormen) Warnhinweise auf die Risiken durch gefährliche Stoffe notwendig sein. Hinweise, wie diese Warnhinweise formuliert werden können, finden sich in DIN 820-12 angepasst (Nachfolgedokument zu DIN 820-120). Grundsätzlich sollten die Gefährdungen dargestellt werden und nicht einzelne Schutzmaßnahmen.

Auch in der Maschinennormung sind die Minderung von Gefahrstoffemissionen und die Information des Benutzers über Restrisiken durch diese Emissionen ein wichtiger Aspekt.

2017 hat die KAN die Studie "Normung in der Nanotechnologie - Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse aus Sicht des Arbeitsschutzes" veröffentlicht. Diese kann als pdf heruntergeladen werden.

Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)
Geschäftsstelle
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin

Tel. +49 2241 231-3471
Fax: +49 2241 231-3464
E-Mail: info@kan.de
Web: www.kan.de

Impressum - Datenschutz - Sitemap
Twitter - Xing - LinkedIn
© 2017 - Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)