DIN 820 "Normungsarbeit" aktualisiert

Standard ©bankrx - stock.adobe.com

Nachdem die Teile 2, 11, 13 und 15 der DIN 820 zur Gestaltung von Normen dieses Jahr bereits aktualisiert wurden, sind mit Ausgabedatum Dezember 2020 auch die Teile 3 "Begriffe" und 4 "Geschäftsgang" neu herausgegeben worden.

Geändert hat sich zum Beispiel, dass Fachberichte und Vornormen nun nicht mehr zur Kategorie DIN SPEC gehören. Sie werden nun, angelehnt an die europäische und internationale Ebene, als „Technischer Report (TR)“ oder „DIN/TR“ bzw. „Technische Spezifikation (TS)“ oder „DIN/TS“ bezeichnet. Außerdem wurde „Managementsystemnorm“ / „Managementnorm“ aufgrund der stetig zunehmenden Zahl solcher Dokumente als neuer Begriff aufgenommen.

Was den Geschäftsgang betrifft, wurden in den Passagen, die die Unterrichtung der Öffentlichkeit über neue Normvorhaben und Norm-Entwürfe behandeln, Hinweise auf die Webseiten der Normenausschüsse und auf das Norm-Entwurfs-Portal ergänzt. Neu festgehalten ist auch, dass bei der Wahl von Veröffentlichungsformen (vollwertige Norm, Technische Spezifikation, Technischer Bericht usw.) die Prinzipien der Normen der Reihe DIN 820, insbesondere Transparenz und Zugänglichkeit, eingehalten und zur Beratung von Normungsanträgen im zuständigen Normungsorgan die Antragsteller eingeladen werden müssen.

Die Normenreihe DIN 820 "Normungsarbeit" ist für alle, die über einen Zugang zu DIN-Livelink verfügen, über "Grundlagen der Normungsarbeit" auf der Startseite kostenfrei zugänglich.