Gefährdungen durch elektrischen Schlag

© Vasilius - Fotolia.com

Beim Umgang mit elektrischen Betriebsmitteln geschehen immer noch Unfälle durch elektrischen Schlag, die mitunter tödlich verlaufen. Unter bestimmten Arbeitsbedingungen, wie z. B. in Nassbereichen, auf Kleinstbaustellen und in der Landwirtschaft, treten verstärkt Gefährdungen auf.

Aus Sicht des Arbeitsschutzes ist es daher notwendig, die technischen Möglichkeiten auszuschöpfen und das Restrisiko weiter zu reduzieren, beispielsweise durch den verstärkten Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen. Neben sicherer Gestaltung, verantwortungsvollem Betrieb und ordnungsgemäßer Wartung elektrischer Betriebsmittel hängt deren Sicherheit auch von der vorgeschalteten festen Elektroinstallation ab. In einer entsprechenden Präventionsstrategie sollten diese Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.


Gefährdungen durch Störlichtbögen

Störlichtbögen können die Ursache für schwere Unfälle in elektrischen Anlagen sein, wenn zwischen elektrischen Leitern ein stromstarker Lichtbogen entsteht. Eine Arbeitsgruppe der KAN mit Vertretern der Unfallversicherungsträger, Länder, Prüfstellen, Forschung und Industrie hat sich von 2009 bis 2012 intensiv mit dem Schutz vor den Auswirkungen von Störlichtbögen beschäftigt. Ursprüngliches Ziel war es, die Parameter für Baumusterprüfungen für Schutzkleidung gegen thermische Gefährdungen durch Störlichtbögen zu diskutieren. Letztendlich gingen die Diskussionen aber über diese anfängliche Aufgabe hinaus und widmeten sich der gesamten Bandbreite der auftretenden Gefährdungen.

Sachstandbericht der Arbeitsgruppe herunterladen

Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)
Geschäftsstelle
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin

Tel. +49 2241 231-3471
Fax: +49 2241 231-3464
E-Mail: info@kan.de
Web: www.kan.de

Impressum - Datenschutz - Sitemap
Twitter - Xing - LinkedIn
© 2017 - Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)