Warnhinweise in Prüfnormen

Stoppschild mit weißer Hand © martialred/fotolia.com

Prüfnormen sollen zwar die Gefährdungen beschreiben, die bei der Durchführung von Prüfungen auftreten können, nicht aber konkrete Schutzmaßnahmen.

Diese sind vom Arbeitgeber im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung gemäß den rechtlichen Vorgaben festzulegen. In den neu gefassten ISO/IEC-Direktiven, die die Gestaltung von Normen regeln und fast identisch auch für CEN/CENELEC gelten, wurde dieses Vorgehen nun festgeschrieben: Die Beispieltexte enthalten nur noch Warnhinweise auf Gefährdungen, aber keine Vorgaben mehr, wie auf diese zu reagieren ist. Die Übernahme der neuen Regeln in die DIN 820-2 „Gestaltung von Dokumenten“ ist fast abgeschlossen.

Bisher hat der Arbeitsschutz in Fällen, bei denen trotz eines deutschen Einspruchs Schutzmaßnahmen in EN- oder ISO-Normen nicht gestrichen wurden, einen Abschnitt in das nationale Vorwort eingebracht. Dieser wies den Normanwender darauf hin, dass er mit der Umsetzung aller in der Norm genannten Schutzmaßnahmen nicht automatisch die nationalen Vorschriften und Regeln erfüllt. Ein solcher Hinweis sollte in Zukunft nicht mehr notwendig sein.

Ausführliche Informationen zum Umgang mit Warnhinweisen in Prüfnormen finden sich auch im nationalen Anhang des Leitfadens DIN 820-12.

ISO/IEC-Direktiven Teil 2 / CEN/CENELEC-Geschäftsordnung Teil 3, 2016, https://boss.cen.eu/ref/IR3_D.pdf .Diese sind vom Arbeitgeber im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung gemäß den rechtlichen Vorgaben festzulegen. In den neu gefassten ISO/IEC-Direktiven, die die Gestaltung von Normen regeln und fast identisch auch für CEN/CENELEC gelten, wurde dieses Vorgehen nun festgeschrieben: Die Beispieltexte enthalten nur noch Warnhinweise auf Gefährdungen, aber keine Vorgaben mehr, wie auf diese zu reagieren ist. Die Übernahme der neuen Regeln in die DIN 820-2 „Gestaltung von Dokumenten“ ist fast abgeschlossen.

Bisher hat der Arbeitsschutz in Fällen, bei denen trotz eines deutschen Einspruchs Schutzmaßnahmen in EN- oder ISO-Normen nicht gestrichen wurden, einen Abschnitt in das nationale Vorwort eingebracht. Dieser wies den Normanwender darauf hin, dass er mit der Umsetzung aller in der Norm genannten Schutzmaßnahmen nicht automatisch die nationalen Vorschriften und Regeln erfüllt. Ein solcher Hinweis sollte in Zukunft nicht mehr notwendig sein.

Ausführliche Informationen zum Umgang mit Warnhinweisen in Prüfnormen finden sich auch im nationalen Anhang des Leitfadens DIN 820-12.

ISO/IEC-Direktiven Teil 2 / CEN/CENELEC-Geschäftsordnung Teil 3, 2016, https://boss.cen.eu/ref/IR3_D.pdf

Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)
Geschäftsstelle
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin

Tel. +49 2241 231-3471
Fax: +49 2241 231-3464
E-Mail: info@kan.de
Web: www.kan.de

Impressum - Datenschutz - Sitemap
Twitter - Xing - LinkedIn
© 2017 - Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)